Termine

Media

Verein

Kontakt

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an:

Folgen Sie uns doch einfach über Facebook oder erfahren Sie Neuigkeiten mit unserem RSS-Feed!

Festkonzert

Bläserphilharmonie Regensburg bereichert den Nordgautag

Anfang Mai konnte die Bläserphilharmonie Regensburg beim Deutschen Orchesterwettbewerb 2016 in Ulm mit 22,4 von 25 möglichen Punkten einen ausgezeichneten fünften Platz erringen. Die Jury bestätigte dem Ensemble mit dieser Bewertung eine „Teilnahme mit sehr gutem Erfolg“.

Im Rahmen des "Festkonzerts der sinfonischen Chor- und Blasmusik" präsentiert sich das derart ausgezeichnete Orchester nun am 25. Juni um 20 Uhr im Konzertsaal Reitstadel in Neumarkt. Der "Weidener Kammerchor" unter der Leitung von Peter Pollinger wird den ersten Teil dieses gemeinsamen Konzerts gestalten. Unser Programm für den zweiten Teil zeigt einen Querschnitt der Möglichkeiten eines Sinfonischen Blasorchesters mit der besonderen Spielstärke der musikbegeisterten Mitglieder der Bläserphilharmonie Regensburg. Mit dem majestätischen "Earl of Oxford March" eröffnen wir die zweite Konzerthälfte. Philip Sparke hat diesen Ohrenschmaus sehr klangfarbenreich gestaltet und mit einigen virtuosen Verzierungen ausgeschmückt. Wir bleiben dann bei Philip Sparke, da er gerade seinen 60. Geburtstag feiert und unsere Gattung wie kaum ein anderer Komponist geprägt hat. In "Sunrise at Angels Gate" erzählt er in wahrhaft epischer Tonsprache den Sonnenaufgang an einer bestimmten Stelle im Nationalpark Grand Canyon in den USA. Das Werk "Infinity" von Mathias Wehr hatte im Schönwerth Kompositionswettbewerb den Publikumspreis erhalten. Wir präsentieren damit echtes Kulturgut aus der Oberpfalz. Denn der Komponist verarbeitet dabei das Märchen von den beiden Bettelknaben und dem Wundervogel. Echte irische Lebensfreude drücken wir anschließend mit "Lord Tullamore" aus. Der Komponist versetzt uns in lockerer Art in die Gegenden der grünen Insel, mit Reminiszenzen an guten Whiskey und fröhliche Feste. Cheers! Den Abschluss bildet das klanggewaltige "Innunendo" von Queen, dessen Original von dem sehr tief gehenden Text ihres Sängers Freddy Mercury geprägt wird.